NEVER LOOK BACK


Den einen Orpheus-Mythos gibt es nicht. So konzentriert sich das Konzept von ORPHEO auf die vielen, leicht abgewandelten Versionen des Mythos. Angelehnt an Formate der Popkultur und Social Media, wird diese Vielfältigkeit und Inkongruenz aus einer
postmodernen Perspektive erzählt, in der Informationen demokratisiert sind und es keine Instanz gibt, die Informationen nach Kriterien sortiert bzw. aussortiert. Die Parallele zu der
Vielschichtigkeit griechischer Mythologie hat sich die Gruppe zu eigen gemacht und exploriert die Aktualität des Orpheus-Mythos in unserer Zeit. Durchbrochen werden dieseErzählungen von tänzerischen Elementen mehrerer Genres, die sich freimachen von der Einschränkung populärer Plattformen und als ein Kommentar des Erzählten fungieren.


VON UND MIT
Milena Bühring (Bildende Kunst)
Jan Fleischer (Bildende Kunst)
Klara Kirsch (Bildende Kunst)
Rocío Marano (Choreographie)
Sugano Matsusaki (Bildende Kunst)
Ana Eloísa Sommer-Madison (Bildende Kunst)
Louis Schmitt (Bühnenbild)
Lied von Helene Niederstraßer